Startseite

Unser Lesejahr 2020/21

Das Lesen hat in der Umwelt und in der Gestaltung des Lebens eine große Bedeutung. Kinder und Jugendliche erschließen sich erhebliche Bereiche ihrer Umwelt über das Lesen und damit stellt die Fertigkeit eine Grundvoraussetzung für Teilhabe dar.

Dies hat uns dazu bewogen, uns mit diesem Thema im Schuljahr 2020/21 besonders zu beschäftigen.

Hierzu haben wir eine Reihe von Ideen gesammelt und uns kleinere und größere Aktionen überlegt. In den Lerngruppen gibt es bereits seit Anfang des Schuljahres die „Büchertürme“, die die Kinder zunehmend mit ausgesuchten Büchern anwachsen lassen werden. Auch Bücherhallenbesuche und Autorenlesungen hoffen wir, trotz der aktuellen Situation, für alle Lerngruppen auf die Beine stellen zu können.

Unser Lesejahr endet im Mai 2021 mit einem Aktionstag, an dem wir u. a. die Büchertürme auswerten und auch Sieger küren werden. Wie dieser Tag aufgrund der derzeitigen Schwierigkeiten gestaltet wird, werden wir zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden.

Doch wir benötigen auch Ihre Mithilfe! Die Entwicklung und der Ausbau einer starken und tragfähigen Lesefertigkeit sollte keinesfalls nur ein Anliegen der Schule sein. Daher möchten wir auch Sie als Eltern Geschwister, Onkel, Tanten, Omas und Opas, Nachbarn, Freunde und Förderer bitten, Ihre Kinder ganz besonders auf diesem Wege zu begleiten. Besuchen Sie mit Ihrem Kind die Bücherhalle, lesen Sie abends gemeinsam Geschichten und sprechen Sie über Bücher. Animieren und unterstützen Sie Ihr Kind auf der Reise hin zu einem kompetenten Leser.

 „Bücher machen Spaß“ und „Lesen bildet“, in diesem Sinne wünschen wir euch und Ihnen ein spannendes Jahr und viel Spaß mit dem Erleben spannender Geschichten und Abenteuer. Besonders jetzt in dieser wieder zunehmend gemütlichen und besinnlichen Zeit, wenn die Tage wieder kürzer werden, kann das Lesen eines guten Buches ein ganz besonderes Erlebnis sein, egal ob allein oder gemeinsam.


Erfolgreicher Start in die Schulzeit nach Corona

Liebe Eltern,

die erste Schulwoche des Schuljahres und damit zugleich die erste Schulwoche nach der vollständigen Öffnung der Schule liegt inzwischen hinter uns. Die z. T. neuen Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sind mittlerweile umgesetzt und fast schon zur Gewohnheit geworden. Die Organisation war dabei nicht ganz einfach, da viele Anweisungen und Informationen uns sehr kurzfristig erreichten. Wir haben aber den Eindruck, dass nahezu alle Kinder und Erwachsene nach Kräften mithelfen und ein ausgeprägtes Bewusstsein für den Gesundheitsschutz haben.
In den ersten Tagen ist es vor dem Schultor beim Bringen und Abholen der Kinder zu großen Menschenansammlungen gekommen. Inzwischen hat sich aber auch dort die Situation entspannt. Gleichwohl erneuern wir die Bitte, dass die Eltern der älteren Kinder (ab Jahrgang 2) mit ihren Kindern andere Treffpunkte zu verabreden, die etwas entfernt vom Schultor liegen. So kann auch vor dem Eingang zum Schulgelände die Abstandsregel eingehalten werden.

Die Einschulungsfeiern fanden in diesem Jahrgang in völlig veränderter Form statt. Jede Lerngruppe gestaltete auf dem Schulgelände eine eigene Feier. Die völlig neue Organisation klappte reibungslos, auch dank der Unterstützung von engagierten Eltern. Ein ganz herzliches Dankeschön an Frau Berthold, Frau Freitag, Frau Rohweder, Frau Wendt, Herrn Altenburg und Herrn Krüger. Von vielen kam sogar die Rückmeldung, dass der kleinere Rahmen als persönlicher erlebt wurde.

In den kommenden Wochen stehen die Elternabende bevor. Bei diesen Veranstaltungen gilt die Maskenpflicht nicht, sofern der Mindestabstand von 1,50 m eingehalten werden kann. Um die Gruppengröße so gering wie möglich zu halten, bitten wir Sie dringend, dass jedes Kind nur durch ein Elternteil vertreten wird.
Am 08.09.2020 um 19:30 Uhr findet die diesjährige Elternvollversammlung in der Mensa statt, zu der alle Sorgeberechtigten eingeladen sind. Hier werden u. a. Mitglieder für den Elternrat gewählt.

Neben der Gestaltung der ersten Schulwochen befassen sich die Pädagoginnen und Pädagogen derzeit mit der Frage, wie Lernrückstände aufgearbeitet werden können, die durch die Schulschließung vor den Sommerferien entstanden sind. Außerdem werden Vorbereitungen getroffen für den Fall, dass es zu einer erneuten (teilweisen) Schulschließung kommt. Hier hoffen alle, dass sie „für den Papierkorb“ arbeiten und dass die Schule nicht wieder geschlossen werden muss.

Ich kann ein erstes Fazit ziehen: Der Start in ein sehr besonderes und herausforderndes Schuljahr ist gut gelaufen. Dazu haben viele Eltern und Kolleginnen und Kollegen, aber auch die Kinder beigetragen. Noch gibt es viele Fragen, wie es weitergehen wird. Wir werden es weiterhin mit einer Mischung aus Vorsicht und Gelassenheit angehen und darauf setzen, dass wir es als Gemeinschaft meistern werden.

Mit herzlichen Grüßen

Arnd Paasch
(Schulleiter)


WICHTIGE INFO FÜR REISERÜCKKEHRER

Liebe Sorgeberechtigten,
liebe Schülerinnen und Schüler,
die Schulen in Hamburg haben dafür Sorge zu tragen, dass sich das Coronavirus nicht in den Schulen verbreitet. Deshalb ist es Schülerinnen und Schülern, die nach dem 22. Juli aus einem Risikogebiet nach Deutschland zurückgekehrt sind, untersagt, das Schulgelände zu betreten. Dies gilt bis zu dem Tag, an dem die 14-Tage-Frist abgelaufen ist. Risikogebiete sind Länder, die in einer Liste des Robert-Koch-Instituts aufgeführt sind. Dies sind u. a. die Länder Afghanistan, Albanien, Montenegro, Türkei, Syrien, die USA und Teile Spaniens. Die vollständige Liste finden Sie hier.

Das Verbot gilt nicht für solche Schülerinnen und Schüler, die einen Test vorlegen können, der nicht älter ist als zwei Tage vor der Rückkehr nach Deutschland und bestätigt, dass sie nicht an COVID-19 (Corona) erkrankt sind.
Wir bitten Sie deshalb als Sorgeberechtigte um folgende Erklärung, die Sie an die Klassenlehrkraft oder zuständige Lehrkraft Ihres Kindes geben.

  • Den kompletten Elternbrief mit der Erklärung können Sie hier  herunterladen.

INFOS ZUM SCHULSTART

Liebe Eltern der Schule Grumbrechtstraße,

in dieser Woche gehen die Sommerferien zu Ende. Wie angekündigt, startet der Schulbetrieb am 06.08.2020 regulär für alle Schülerinnen und Schüler. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es aber eine Reihe von besonderen Regelungen:

  1. Maskenpflicht für alle Erwachsenen und für Kinder der Klassen 5 und 6

    Für alle Erwachsenen und alle Fünft- und Sechstklässler/innen gilt auf dem Schulgelände und in allen Schulräumen eine „Maskenpflicht“. Diese Regelung betrifft nicht den Unterricht und die Ganztagsangebote. Ebenso müssen auch die Lehr- und Bürokräfte an ihren jeweiligen Arbeitsplätzen keinen Mund-Nase-Schutz tragen. Schulexterne Personen, zu denen auch die Eltern zählen, müssen in der Schule grundsätzlich immer einen Mund-Nase-Schutz tragen. Wir bitten Sie das Schulgelände nur in dringenden Fällen zu betreten.

  2. 1,50 Meter Abstand in der gesamten Schule, nicht im Unterricht.

    Das Abstandsgebot von 1.50 Meter ist für den Unterricht aufgehoben. Auf dem Schulhof und dem gesamten Schulgelände sollte es aber soweit möglich und vor allem von den Erwachsenen beachtet werden. Ein unmittelbarer Körperkontakt soll vermieden werden. Dazu gehören auch Händeschütteln und Umarmungen.

  3. Kein Kind mit Krankheitsanzeichen darf in die Schule!

    Wenn Ihr Kind krank ist, muss es unbedingt zu Hause bleiben. Sollte Ihr Kind Symptome zeigen, wie z. B. Bauchschmerzen, Übelkeit, Husten, Fieber, Schnupfen oder Durchfall, schicken Sie es bitte auf keinen Fall zur Schule. Bitte beachten Sie, dass Sie bei der Krankmeldung auf jeden Fall angeben, ob es sich um einen Corona-Fall bzw. Corona-Verdachtsfall handelt. In diesem Zusammenhang weisen wir darauf hin, dass Sie als Eltern durchgängig erreichbar sein müssen, damit wir Sie über eine Erkrankung ggf. zeitnah informieren können.

  4. Bei Urlaub in Risikogebieten: Quarantäne oder negativer Test!

    Alle Kinder, die sich in den vergangenen Wochen in Staaten aufgehalten haben, in denen ein erhöhtes Risiko für eine Infektion besteht, müssen eine vierzehntägige Quarantäne (an dem ersten Tag ihrer Rückkehr nach Deutschland) oder ein entsprechendes negatives Testergebnis nachweisen. Informationen zu den Risikogebieten finden sich in den Reise- und Sicherheitshinweisen des Auswärtigen Amtes und des Robert-Koch-Instituts.

  5. Wenn ein Kind wegen Corona nicht zur Schule kommen kann, rufen Sie unbedingt die Klassenleitung an.

    Schülerinnen und Schülern, die unter einer oder mehreren Vorerkrankungen leiden, die im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion als besonderes Risiko eingeschätzt werden, können auch im Schuljahr 2020/21 zunächst im Distanzunterricht beschult werden. Dieses gilt auch für Schülerinnen und Schüler, die in häuslicher Gemeinschaft mit Personen leben, die im Fall einer Corona-Infektion besonders gefährdet wären. In diesen Fällen ist eine ärztliche Bescheinigung erforderlich. Sollte der reguläre Schulbesuch für Ihr Kind nicht möglich erscheinen, bitten wir Sie umgehend Kontakt zur Klassenleitung aufzunehmen, um Näheres zu besprechen, da eine längere Abwesenheit vom Präsenzunterricht und somit eine soziale Isolation der Schülerin bzw. des Schülers gravierende Auswirkungen nach sich ziehen.

  6. Bis zu den Herbstferien gibt es nur ein (vegetarisches) Essen.

    Um die Essenssituation in der Mensa entsprechend den Hygienevorgaben zu entzerren, werden einige Lerngruppen in ihren Klassenräumen essen. Daher ist es leider nicht möglich, drei verschiedene Gerichte anzubieten, wie in der Online-Bestellliste ausgewiesen. Wir bitten um Verständnis, dass es zunächst bis zu den Herbstferien nur ein (vegetarisches) Essen geben wird. Bitte denken Sie auch daran, Ihrem Kind zum Schulbeginn die Mensakarte mitzugeben. Holen Sie bitte auch unbedingt die Essensbestellung nach, sofern noch nicht geschehen.

  7. Auch bei der Einschulung müssen die Erwachsenen eine Maske tragen!

    Die Einschulungsfeiern werden wie geplant stattfinden. Wir erinnern daran, dass nur das Einschulungskind und seine Eltern (höchstens zwei Personen) teilnehmen dürfen. Diese Regelung muss ganz streng gehandhabt werden. Es gibt keine Ausnahmen. Neu ist allerdings die Vorgabe, dass die Erwachsenen auch bei den Feiern einen Mund-Nase-Schutz tragen müssen.

  8. Bitte die Kinder nur bis zum Schultor bringen und dort abholen!

    Wir müssen von allen Besuchern die Telefonnummern und Adressen aufschreiben. Wir sind verpflichtet, die Kontaktdaten aller Personen, die das Schulgelände betreten, zu dokumentieren.

Wir hoffen, dass es uns trotz dieser zum Teil herausfordernden Regelungen gemeinsam gelingt, diese schwierige Situation zu meistern und für die Kinder einen möglichst normalen Schulstart zu gestalten.

Mit herzlichen Grüßen

Arndt Paasch (Schulleiter)


>> Eltern-Brief zum Ausdrucken als PDF herunterladen