Archiv der Kategorie: Allgemein

Stimmungsvolle Präsentation eines lebendigen Unterrichts

200 Kinder, jeweils mit einer afrikanischen Djembe-Trommel in der Hand, sitzen auf der Bühne. Die Konzentration und die Begeisterung ist ihren Gesichtern anzusehen. Schwungvoll präsentieren sie Lieder, die von afrikanischen Klängen inspiriert sind. Am Freitag,  07. Juli 2017 konnte man diese Aktion in der Schule Grumbrechtstraße erleben. Der Leiter, Bernhard Heitsch, hatte zuvor eine Woche lang mit den Kindern verschiedene Rhythmen geprobt. Als Rahmen diente die  Geschichte einer Djembe-Trommel, die sich aus ihrem Geburtsort an der afrikanischen Westküste auf den Weg macht, neue Lieder, Rhythmen und Tänze kennenzulernen. Die Kinder waren alle als Tiere verkleidet und führten ihre Tierlieder einem begeisterten Publikum vor. Stimmungsvolle Präsentation eines lebendigen Unterrichts weiterlesen

Hamburg macht Schule: „Interessen als Ausdruck von Vielfalt berücksichtigen“

Der Artikel „Interessen als Ausdruck von Vielfalt berücksichtigen – Interessenbasiertes Lernen in verschiedenen Unterrichtsformen gestalten“ ist nun in der aktuellen Ausgabe von „Hamburg macht Schule“ 02/2017 erschienen. Verfasst wurde der Beitrag von Nancy Riewoldt, die seit 2014 Lehrerin an der Schule Grumbrechtstraße ist.

Zum Lesen des gesamten Artikels bitte auf das Bild klicken.
  • Die komplette Ausgabe von „Hamburg macht Schule“ können Sie hier herunterladen (PDF , 3,5 MB)

Seedbombs – für Blütenexplosionen

Auch in diesem Jahr waren wir wieder mit verschiedenen Mitmach-Aktionen auf dem 24. Heimfelder Stadtteilfest vertreten. Dabei waren wie jedes Jahr, unsere traditionelle Mooncarbahn, die von allen Kindern sehr begehrt wurde, der Schachstand, der sehr viele Besucher zum Schachspielen animierte und professionelle Unterstützung im Umgang mit Strategien bot und zugleich Einblicke gab, wie die Schachkurse unserer Schule durchgeführt werden und der Elternrat unserer Schule, der anhand verschiedener internationaler Gerichte die Besucher des Stadtteilfestes mit auf eine kulinarische Gaumen-Reise nahm.
Ganz neu in diesem Jahr war der sogenannte Saat- oder Samenbombenstand.
Wobei die Bezeichnung Saatbomben oder Samenbomben auf dem ersten Blick für Verwirrung sorgen kann. Gemeint sind dabei wallnussgroße „Bomben“ die aus Ton, humusreicher Erde und einer Wildblumensaatmischung bestehen. Die Bezeichnung geht zurück auf Protest-Aktionen urbaner Gärtner oder urbaner Landwirtschaft, die sich vor allem auf die Verschönerung der Innenstädte durch Begrünung brachliegender Flächen einsetzen.
Unsere fleißigen Helfer waren mit großer Begeisterung dabei und lockten vielzählige Besucher an den Stand. „Möchten Sie Saatbomben mitnehmen?“, so in etwa machten die fleißigen Helfer am Stand auf die Samenkugeln aufmerksam. Sie fertigten in regelmäßigen Abständen Saatmischungen an, woraus sie später Samenkugeln formten. Die Besucher schauten ihnen dabei zu und konnten auch mitmachen. Anschließend wurden die Kugeln liebevoll in kleine Eierkartons und in handverzierten Tütchen gepackt, die vorab von anderen Kindern angefertigt wurden und eine handgeschriebene Anleitung zur Pflanzung der Samenbomben wurde ebenfalls mitgegeben. Dafür konnte der Besucher nach Belieben einen kleinen finanziellen Beitrag für die Arbeit unseres Schulgartens spenden.
Hauptidee solch eines Standes war, Kinder zu animieren bewusster mit Naturprodukten umzugehen und überhaupt mit ihnen in Berührung zu kommen.
Insgesamt war der Tag ein voller Erfolg, trotz des immer wieder auftretenden Regens. Alle Stände und Mitmachaktionen wurden rege besucht. Der Saatbombenstand nahm zudem 90 € an Spendengeld ein.

Hamburg macht Schule: „Interessen als Ausdruck von Vielfalt berücksichtigen“

Der Artikel „Interessen als Ausdruck von Vielfalt berücksichtigen – Interessenbasiertes Lernen in verschiedenen Unterrichtsformen gestalten“ erscheint am 3. Juli in der nächstem Ausgabe von „Hamburg macht Schule“. Verfasst wurde der Beitrag von Nancy Riewoldt, die Lehrerin an der Schule Grumbrechtstraße ist. Wir veröffentlichen hier einen Ausschnitt. Der vollständige Artikel erscheint ebenfalls Anfang Juli auf unserer Homepage.

Die „Perle von Heimfeld“ beim Budni-Tag

Die Budnianer-Stiftung unterstützt unser Schulprojekt „Die Perle von Heimfeld“. Zweimal im Jahr findet der sogenannte „Budni Patentag“statt, an dem die Filiale uns einlädt, gemeinsam für unser Projekt zu werben und Spenden zu sammeln. Auch in diesem Jahr fanden sich am 1. April Eltern, Schülerinnen und Lehrer ein. Verkauft wurden handgefertigte Taschen, die eine Mutter unserer Schule gespendet hatte,  selbstgebackene Kekse und Kuchen von Pädagoginnen und kunstvoll hergestellte Ostereier vom Profilkurs Kunst. Ein tolle Zusammenarbeit, die sich gelohnt hat! Am 25. November sind wir wieder dabei. Danke Budni!

Projektpräsentation Januar 2017

Am 19. Januar und 20. Januar 2017 war es wieder soweit. Die Kinder, Jugendlichen und Pädagogen der Schule Grumbrechtstraße haben sich gegenseitig die Ergebnisse ihrer Projektarbeit präsentiert, dies von der Vorschule bis zu Klasse 6. Es ist immer wieder erstaunlich, was in den Lerngruppen und Teams an Ergebnissen erarbeitet wird.

So konnte man in dieser Präsentation von der Vorschule Vieles zu den Jahreszeiten und dem Verhalten von Tieren in entsprechenden Jahreszeiten erfahren. Es wurde zum Umgang miteinander gearbeitet und zu verschiedenen Gefühlslagen.

Weiterhin wurden die Projektthemen Erde, Wasser und Kommunikation in den Stufen genauer beleuchtet. Beim Projekt Wasser wurden unter anderem Fragen zum Wasserkreislauf, zu Wasservorhaben auf der Erde und dem Verbrauch von Wasser beantwortet. Beim Projekt Erde ging es unter anderem darum, die Tierwelt auf der Erde genauer zu beleuchten, Nutzpflanzen unserer Umwelt kennen zu lernen und diese auch geschmacklich zu erleben, mehr über den Aufbau von Erdschichten zu erfahren, mit Erdmaterialien künstlerisch umzugehen. Zum Thema Erde wurde auch ein Theaterstück aufgeführt.

Die “Großen“, die Fünft- und Sechstklässler, haben das Thema „Kommunikation“ aus den Blickwinkeln „Briefe“, „Mobbing“, „technische Kommunikationsmittel“ und „Sinnesorgane“, die zur Kommunikation miteinander benötigt werden, beleuchtet und sich ebenso damit befasst, wie Kinder in anderen Ländern miteinander kommunizieren.

Jede Ausstellung der Arbeitswege und Arbeitsergebnisse war natürlich wieder mit vielen Mitmachstationen ergänzt, so dass die vielen Gäste handelnd tätig werden, kreativ werden konnten.

So hatten alle nicht nur viel zu erzählen, sondern konnten auch selbst hergestellte Dinge mit nach Hause nehmen.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Projektpräsentation!

Unsere Kinderforscher belegen den 3. Platz beim Fliewatüüt-Wettbewerb

Im Rahmen der Begabtenförderung im naturwissenschaftlichen Bereich hat unsere Schule mit dem Kinderforscherkurs dieses Halbjahr 2016/ 2017 passend zum Kinostart des neuen Familien-Weihnachtsfilms „Robbi, Tobbi und das FliewatüütT! an einem kreativen Fliewatüüt-Wettbewerb der TU Hamburg-Harburg teilgenommen. In dem Film erlebt ein junger Ingenieur (Tobbi) zusammen mit dem Roboter Robbi ein Abenteuer in einem Fahrzeug, dass sie Fliewatüüt nennen. Dieses Fahrzeug ist besonders, denn es kann fahren, fliegen und schwimmen…

Die Schulangebote der TU Hamburg-Harburg finden, dass man mit dem Ingenieursein gar nicht früh genug anfangen kann und starteten deshalb einen Wettbewerb. Die Kinder stellten sich in dem Wettbewerb der Herausforderung, in Kleingruppen selbst Fliewatüüts zu bauen. Natürlich sollten diese Fliewatüüts auch den „echten“ Anforderungen entsprechen und fahren, schwimmen und fliegen können. Dabei sollten die Kinder selbst darauf achten, die vorgegebenen Maße einzuhalten und natürlich möglichst leichtes, schwimmfähiges Material wählen. Die Kinder entdeckten, wie viel Spaß es bringen kann, Flugmaschinen und Wasserfahrzeuge selbst zu bauen.

Und die Mühe zahlte sich aus: Die Kinder belegten bei der Kinderforscher-Gala „10 Jahre Kinderforscher“ mit dem auserwählten Fahrzeug den 3. Platz von insgesamt acht teilnehmenden Gruppen und erhielten neben Urkunden und einem kleinen Preis für alle Teilnehmenden auch ein Preisgeld für weitere Forscherprojekte an unserer Schule.

Wir forschen weiter – die Kinderforscher im Schuljahr 2016/17

Rund 21 interessierte und im Sachunterricht begabte Schülerinnen und Schüler haben sich mit viel Freude dieses Schulhalbjahr 2016/2017 einmal wöchentlich in einem Kurs naturwissenschaftlichen Fragestellungen gestellt. Dabei gingen die Schülerinnen und Schüler mit viel Freude spannenden Fragen wie „Warum fliegen Flugzeuge?“ oder „Sind alle klaren, farblosen Flüssigkeiten Wasser?“ auf den Grund.

Doch nicht nur bei uns in der Schule waren die Kinder als Kinderforscher aktiv. Wir durften viermal die TU Hamburg-Harburg (TUHH) besuchen und dort in unterschiedlichen Instituten forschen. Wir lernten dabei die Universitätsbibliothek kennen, forschten zum Thema Licht und Elektronik, bekamen eine Kindervorlesung zum Thema „Wie wird man Forscher?“ und besuchten das DLR School Lab der TUHH, in dem das besondere Highlight der Schülerinnen und Schüler stattfand, ein Flugsimulator, den die Kinder selbst steuern durften.

Ende Januar fand nun die Abschlussveranstaltung in der TUHH statt, bei der die Schülerinnen und Schüler spannende Mitmach-Experimente erleben durften und auch selbst einen Stand zu einem unserer bearbeiteten Themen betreuten. Das hat Spaß gemacht!

Wir sind gespannt auf weitere Forscherkurse mit der TUHH und unseren naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen und Schülern.


Weiterführende Links:

http://www.harburg-aktuell.de/news/vermischtes/13166-kinderforscher-an-der-tu-700-feiern-den-10-geburtstag.html

http://intranet.tuhh.de/aktuell/pressemitteilung_einzeln.php?id=10941&Lang=de

Heimfelder Neujahrsempfang

Irgendwie war die Woche vor dem 22. Januar 2017 anders: Unermüdlich trafen sich der Schulchor und die Bläserbande unter der Leitung von Frau Damm und Frau Groth, um gemeinsam zu proben, die Schulsprecherinnen übten mit Herrn Paasch Texte und in der Vorschule wurden Vögel gebastelt, die Frau Walser-Riepen zu einer hübschen Dekoration verzauberte. Dekoriert wurde damit die Bühne der Friedrich-Ebert-Halle, die alljährlich  als Schauplatz des Heimfelder Neujahrsempfangs dient. Unsere Schule, die Kirchengemeinden St. Paulus und St. Petrus, das Treffpunkthaus und der Margarethenhort laden Jahr für Jahr zu dieser Veranstaltung ein und übernehmen abwechselnd die Vorbereitungen und die Moderation. In diesem Jahr waren wir an der Reihe.

Im Vorfeld wurde ein buntes Programm zusammengestellt. Nicht nur unser Chor und die Bläserbande, sondern auch die Singzwerge und Singriesen der St. Petrus Gemeinde, Kinder aus dem Treffpunkthaus und aus dem Waabe-Kindergarten sowie begabte junge Musiker des Friedrich Ebert-Gymnasiums stellten sich musikalisch vor. Die indische Tanzgruppe Rhythm India brachte die Halle in Wallungen. Grußworte wurden vom Bezirksamtsleiter Herrn Völsch sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden der islamischen Gemeinde Harburg Herrn Calkara gesprochen. Am Ende konnten sich alle Teilnehmer und Besucher bei Butterkuchen, Laugenstangen, Sekt und Saft noch über Heimfelder Projekte informieren oder einfach ein bisschen klönen. Wir hoffen, dass jeder ein bisschen mit dem Gefühl nach Hause gehen konnte, dass WIR IN HEIMFELD wunderbar vielfältig, bunt und fröhlich miteinander leben und feiern können.