Schach auf Arabisch

Mitte Februar gab es im Schachkurs der Schule Grumbrechtstraße eine Renaissance des alten indisch-persisch-arabischen Schachs. Zwei Schachvarianten, die großen Einfluss auf die Entwicklung zum heutigen Schach hatten, wurden gespielt: Zum einen das Senterej und zum anderen das Satranj, welches dem indischen Urschach (Tschaturanga) am nächsten ist. Es gab einen kleinen Wettkampf, Indien gegen „Europa“ gegen „Indien“ mit 4,5:3,5 gewann. Im indischen Team spielten alle indischen Schachspieler des Kurses.

Workshop: Technik & Taktik

Im Anschluss an den Schachunterricht fand dann der zweite Schach-Workshop des Schuljahres statt. Thema war diesmal Taktik und Strategie. Die Grundlagen der Taktik (Kraft, Raum, Material und Zeit) sowie der Strategie wurden erarbeitet und in laufenden Partien erprobt. Neun Schüler und eine Schülerin nahmen an dem Workshop teil. Dabei zeigte sich, dass alle wirklich gute Ideen in den Partien hatten und auch einen Weg fanden, diese umzusetzen. In den folgenden Schachstunden sollen diese Kenntnisse noch vertieft werden, so dass für das Turnier „Rechtes gegen linkes Alsterufer“ alle Spieler gut vorbereitet sind. Unterstützt wurde der Workshop mit Kuchen und Apfelsaft von den Eltern, was die Stimmung zusätzlich hob.

 

Projektpräsentation Januar 2017

Am 19. Januar und 20. Januar 2017 war es wieder soweit. Die Kinder, Jugendlichen und Pädagogen der Schule Grumbrechtstraße haben sich gegenseitig die Ergebnisse ihrer Projektarbeit präsentiert, dies von der Vorschule bis zu Klasse 6. Es ist immer wieder erstaunlich, was in den Lerngruppen und Teams an Ergebnissen erarbeitet wird.

So konnte man in dieser Präsentation von der Vorschule Vieles zu den Jahreszeiten und dem Verhalten von Tieren in entsprechenden Jahreszeiten erfahren. Es wurde zum Umgang miteinander gearbeitet und zu verschiedenen Gefühlslagen.

Weiterhin wurden die Projektthemen Erde, Wasser und Kommunikation in den Stufen genauer beleuchtet. Beim Projekt Wasser wurden unter anderem Fragen zum Wasserkreislauf, zu Wasservorhaben auf der Erde und dem Verbrauch von Wasser beantwortet. Beim Projekt Erde ging es unter anderem darum, die Tierwelt auf der Erde genauer zu beleuchten, Nutzpflanzen unserer Umwelt kennen zu lernen und diese auch geschmacklich zu erleben, mehr über den Aufbau von Erdschichten zu erfahren, mit Erdmaterialien künstlerisch umzugehen. Zum Thema Erde wurde auch ein Theaterstück aufgeführt.

Die “Großen“, die Fünft- und Sechstklässler, haben das Thema „Kommunikation“ aus den Blickwinkeln „Briefe“, „Mobbing“, „technische Kommunikationsmittel“ und „Sinnesorgane“, die zur Kommunikation miteinander benötigt werden, beleuchtet und sich ebenso damit befasst, wie Kinder in anderen Ländern miteinander kommunizieren.

Jede Ausstellung der Arbeitswege und Arbeitsergebnisse war natürlich wieder mit vielen Mitmachstationen ergänzt, so dass die vielen Gäste handelnd tätig werden, kreativ werden konnten.

So hatten alle nicht nur viel zu erzählen, sondern konnten auch selbst hergestellte Dinge mit nach Hause nehmen.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächste Projektpräsentation!

Unsere Kinderforscher belegen den 3. Platz beim Fliewatüüt-Wettbewerb

Im Rahmen der Begabtenförderung im naturwissenschaftlichen Bereich hat unsere Schule mit dem Kinderforscherkurs dieses Halbjahr 2016/ 2017 passend zum Kinostart des neuen Familien-Weihnachtsfilms „Robbi, Tobbi und das FliewatüütT! an einem kreativen Fliewatüüt-Wettbewerb der TU Hamburg-Harburg teilgenommen. In dem Film erlebt ein junger Ingenieur (Tobbi) zusammen mit dem Roboter Robbi ein Abenteuer in einem Fahrzeug, dass sie Fliewatüüt nennen. Dieses Fahrzeug ist besonders, denn es kann fahren, fliegen und schwimmen…

Die Schulangebote der TU Hamburg-Harburg finden, dass man mit dem Ingenieursein gar nicht früh genug anfangen kann und starteten deshalb einen Wettbewerb. Die Kinder stellten sich in dem Wettbewerb der Herausforderung, in Kleingruppen selbst Fliewatüüts zu bauen. Natürlich sollten diese Fliewatüüts auch den „echten“ Anforderungen entsprechen und fahren, schwimmen und fliegen können. Dabei sollten die Kinder selbst darauf achten, die vorgegebenen Maße einzuhalten und natürlich möglichst leichtes, schwimmfähiges Material wählen. Die Kinder entdeckten, wie viel Spaß es bringen kann, Flugmaschinen und Wasserfahrzeuge selbst zu bauen.

Und die Mühe zahlte sich aus: Die Kinder belegten bei der Kinderforscher-Gala „10 Jahre Kinderforscher“ mit dem auserwählten Fahrzeug den 3. Platz von insgesamt acht teilnehmenden Gruppen und erhielten neben Urkunden und einem kleinen Preis für alle Teilnehmenden auch ein Preisgeld für weitere Forscherprojekte an unserer Schule.

Wir forschen weiter – die Kinderforscher im Schuljahr 2016/17

Rund 21 interessierte und im Sachunterricht begabte Schülerinnen und Schüler haben sich mit viel Freude dieses Schulhalbjahr 2016/2017 einmal wöchentlich in einem Kurs naturwissenschaftlichen Fragestellungen gestellt. Dabei gingen die Schülerinnen und Schüler mit viel Freude spannenden Fragen wie „Warum fliegen Flugzeuge?“ oder „Sind alle klaren, farblosen Flüssigkeiten Wasser?“ auf den Grund.

Doch nicht nur bei uns in der Schule waren die Kinder als Kinderforscher aktiv. Wir durften viermal die TU Hamburg-Harburg (TUHH) besuchen und dort in unterschiedlichen Instituten forschen. Wir lernten dabei die Universitätsbibliothek kennen, forschten zum Thema Licht und Elektronik, bekamen eine Kindervorlesung zum Thema „Wie wird man Forscher?“ und besuchten das DLR School Lab der TUHH, in dem das besondere Highlight der Schülerinnen und Schüler stattfand, ein Flugsimulator, den die Kinder selbst steuern durften.

Ende Januar fand nun die Abschlussveranstaltung in der TUHH statt, bei der die Schülerinnen und Schüler spannende Mitmach-Experimente erleben durften und auch selbst einen Stand zu einem unserer bearbeiteten Themen betreuten. Das hat Spaß gemacht!

Wir sind gespannt auf weitere Forscherkurse mit der TUHH und unseren naturwissenschaftlich interessierten Schülerinnen und Schülern.


Weiterführende Links:

http://www.harburg-aktuell.de/news/vermischtes/13166-kinderforscher-an-der-tu-700-feiern-den-10-geburtstag.html

http://intranet.tuhh.de/aktuell/pressemitteilung_einzeln.php?id=10941&Lang=de

Heimfelder Neujahrsempfang

Irgendwie war die Woche vor dem 22. Januar 2017 anders: Unermüdlich trafen sich der Schulchor und die Bläserbande unter der Leitung von Frau Damm und Frau Groth, um gemeinsam zu proben, die Schulsprecherinnen übten mit Herrn Paasch Texte und in der Vorschule wurden Vögel gebastelt, die Frau Walser-Riepen zu einer hübschen Dekoration verzauberte. Dekoriert wurde damit die Bühne der Friedrich-Ebert-Halle, die alljährlich  als Schauplatz des Heimfelder Neujahrsempfangs dient. Unsere Schule, die Kirchengemeinden St. Paulus und St. Petrus, das Treffpunkthaus und der Margarethenhort laden Jahr für Jahr zu dieser Veranstaltung ein und übernehmen abwechselnd die Vorbereitungen und die Moderation. In diesem Jahr waren wir an der Reihe.

Im Vorfeld wurde ein buntes Programm zusammengestellt. Nicht nur unser Chor und die Bläserbande, sondern auch die Singzwerge und Singriesen der St. Petrus Gemeinde, Kinder aus dem Treffpunkthaus und aus dem Waabe-Kindergarten sowie begabte junge Musiker des Friedrich Ebert-Gymnasiums stellten sich musikalisch vor. Die indische Tanzgruppe Rhythm India brachte die Halle in Wallungen. Grußworte wurden vom Bezirksamtsleiter Herrn Völsch sowie dem stellvertretenden Vorsitzenden der islamischen Gemeinde Harburg Herrn Calkara gesprochen. Am Ende konnten sich alle Teilnehmer und Besucher bei Butterkuchen, Laugenstangen, Sekt und Saft noch über Heimfelder Projekte informieren oder einfach ein bisschen klönen. Wir hoffen, dass jeder ein bisschen mit dem Gefühl nach Hause gehen konnte, dass WIR IN HEIMFELD wunderbar vielfältig, bunt und fröhlich miteinander leben und feiern können.

Neujahrsbrief 2017 des Elternrats

Liebe Eltern,

der Jahreswechsel liegt zwar nun schon einige Tage zurück, aber der Elternrat möchte dennoch die Gelegenheit nutzen euch allen alles Gute für das Jahr 2017 zu wünschen!

In 2017 wird es auch an unserer Schule einige Veränderungen geben. Hierbei wird sicherlich die Fertigstellung des Neubaus am wichtigsten sein. Nach jetzigem Stand gehen wir davon aus, dass die Mensa und die Sporthalle auf jeden Fall im Laufe des zweiten Schulhalbjahrs, d.h. noch vor den Sommerferien genutzt werden können. Wir hoffen, dass wir beim Neubau  – ähnlich wie bei der Philli – bald nicht mehr an jahrelange Verzögerungen, Kostensteigerungen und sonstige Probleme denken, sondern nur noch positiv über die neuen Möglichkeiten, wie bspw. die „richtige“ Mensa, neue Unterrichtsräume sowie einen möglichen Umzug von Vorschulgruppen aus den Containern in das Haus B!

Das Thema Bau wird den Elternrat jedoch auch zukünftig noch beschäftigen, da es nun mit dem Außengelände der Schule und dem Verwaltungstrakt weitergeht.

Im Frühjahr wird sich erstmalig auch der neue Ganztages-Ausschuss unserer Schule konstituieren. Das neue Gremium wird paritätisch von Schulleitung, Eltern- und Lehrervertretern gebildet. Mit Blick auf die Veränderungen im Schulalltag durch die Einführung der Ganztagsschule halten wir dieses spezielle Gremium durchaus für sinnvoll. An unserer Schule steht demnächst ja die Umsetzung des Ganztageskonzept für die Stufe 2 an.

Wir vom Elternrat sind auch froh, dass in 2017 wieder Defending-Kurse an unserer Schule vom Defending-Team Hamburg angeboten werden. Nachdem in den letzten Jahren bei uns keine Kurse stattfanden, war es uns ein Anliegen, dass sich dies wieder ändert. Das Interesse der Eltern an dem Angebot spiegelt sich auch an den vorliegenden Anmeldungszahlen positiv wider. In dem sogenannten Selbstbehauptungs- und Wahrnehmungstraining werden altersgerechte Strategien zur Eigensicherheit vermittelt und geübt. Neben einem mehrtätigen Grundkurs wird auch ein Auffrischungskurs für die Kinder angeboten, die bereits früher einmal an einem Grundkurs teilgenommen haben.

Im Februar wird erneut unsere regelmäßige Eltern-Befragung stattfinden. Die Erhebung führen wir im Zwei-Jahres-Turnus durch, wodurch wir einerseits sehr genaue und aktuelle Beurteilungen von zahlreichen Aspekten des Schulalltags aus konkreter Elternsicht erhalten und andererseits auch Trends und Entwicklungen erfassen können. Dies ist für uns als Elternrat und letztlich auch für die Schule allgemein ein sehr hilfreiches Instrument – zumal wir hamburgweit mit unserem Forschungsansatz einzigartig sind.

Im Laufe dieses Schuljahrs werden wir uns weiterhin noch mit der Ermittlung von Kompetenzen und Erfahrungen im Kreis der Eltern befassen. Das vorhandene Eltern-Know-how würden wir gerne für schulische Belange „greifbarer“ machen.

Wir vom Elternrat möchten zukünftig auch wieder verstärkt per Mail informieren. Falls ihr also nicht sicher seid, ob uns oder der Schule allgemein eure Mail-Adresse bereits vorliegt, zögert bitte nicht sie uns mitzuteilen. Unsere Kontaktmailadresse lautet: elternrat@schule-grumbrechtstrasse.de

Falls ihr Fragen und Anregungen zu unserer Arbeit habt, nehmt bitte Kontakt zu uns auf oder kommt auch in unsere regelmäßigen Sitzungen (nächster Termin: 23. Januar 2017 um 19:30 im Lehrerkollegium). Ihr seid ganz herzlich dazu von uns eingeladen!

Am Ende möchten wir euch alle auch noch einmal an den Heimfelder Neujahrsempfang erinnern, der am 22. Januar 2017 ab 11 Uhr in der Friedrich-Ebert-Halle stattfindet. Dieser wird turnusgemäß in diesem Jahr von unserer Schule organisiert. Aus diesem Grund fänden wir eine entsprechende Präsenz der Schulgemeinschaft klasse – zumal die zahlreich mitwirkenden Schüler auch ein tolles Publikum verdienen.
Im Zusammenhang mit dem Neujahrsempfang haben wir auch noch eine Frage: Es soll diesmal erstmalig auch eine Betreuung für jüngere Kinder angeboten werden. Falls jemand bereit ist die Schule hierbei kurzfristig zu unterstützen, sollte er sich bitte möglichst rasch im Schulbüro (Tel. 4289609-0) melden.

Herzliche Grüße der
Vorstand des Elternrats

Brief im Original (PDF)

Defending-Kurse im Schuljahr 2016/17

Der Elternrat der Schule Grumbrechtstraße holt wieder das Defending-Team Hamburg (www.defending-team.de) für Defending-Kurse an die Schule Grumbrechtstraße. Diesmal werden die Kurse unter der Woche stattfinden, da dies für viele Kinder besser passt. Auf schulische Belange wird dabei Rücksicht genommen.

In diesem sogenannten Selbstbehauptungs- und Wahrnehmungstraining werden altersgerechte Strategien zur Eigensicherheit vermittelt und geübt. Es werden sowohl Grundkurse als auch ein Auffrischungskurs (für Kinder, die in den vergangenen Jahren bereits an einem Grundkurs teilgenommen haben) angeboten.

Die Grundkurse finden vom Dienstag, 31. Januar bis Freitag, 03. Februar 2017 jeweils von 14 bis 16 Uhr in der Schule statt. Der Auffrischungskurs wird am 03. Februar 2017 von 14 bis 17 Uhr stattfinden. Die Kosten für die Kurse betragen € 39 für den Grund- und € 20 für den Auffrischungskurs.

Für Rückfragen stehen Ihnen das Defending-Team unter 040-64428411 oder info@defending-team.de oder der Elternrat (elternrat@schule-grumbrechtstrasse.de) gern zur Verfügung.

Bitte melden Sie Ihr Kind unter Angabe des Namens, der Lerngruppe, des gewünschten Kurses sowie Ihrer Mailadresse und Telefonnummer unter info@defending-team.de oder unter 040-64428411 (Anrufbeantworter) an.

Große Weihnachtsaktion des Schulvereins

Große Aufregung am vorletzten Schultag in der Schule Grumbrechtstraße: Der Weihnachtsmann hatte sich angekündigt!

Mit aufgerissenen Augen und sehr aufgeregt traten die Schüler und Schülerinnen in der Pausenhalle an, um Ihre Geschenke entgegen zunehmen. Doch bevor die Kindern Ihre Geschenke erhielten, mussten sie noch Gedichte vortragen oder ihre einstudierte Lieder singen. Nach der Bescherung ging es dann freudestrahlend zurück in die Lerngruppen, wo unter neugierigenen Blicken die Geschenke ausgepackt wurden.

Die Wünsche der Lerngruppen waren zuvor vom Schulverein gesammelt und vom Engel Monika Donath und Wichtel Bianca Delfs bestellt und mit Hilfe von weiteren Eltern und Pädagogen verpackt worden.

Bianca Delfs, Vorsitzende des Schulvereins

Elternbrief Dezember 2016

Liebe Eltern der
Schule Grumbrechtstraße,

wohl kein anderes Fest im Jahr ist so sehr mit der Kindheit verknüpft wie Weihnachten. Deshalb ist die Weihnachtszeit in der Grundschule eine ganz besondere: Pädagog/inn/en gestalten Nikolausüberraschungen, in den Klassenräumen hängen Adventskalender, einmal in der Woche findet ein Adventssingen in der Pausenhalle statt und der Schulverein beschenkt durch einen leibhaftigen Weihnachtsmann die Lerngruppen. Wir hoffen, dass aus diesen weihnachtlichen Ereignissen Kindheitserinnerungen von Fürsorge und Geborgenheit werden.

Weihnachten ist aber auch die Zeit des Zurückblickens. Wir können mit Zufriedenheit auf ein erfolgreiches Jahr in der Schule zurückschauen. Ich möchte hier nur drei Punkte herausgreifen:

  • In diesem Schuljahr haben wir die Zusammenarbeit mit den zwei neuen Kooperationspartnern Leben mit Behinderung Hamburg und der Pestalozzi-Stiftung Hamburg begonnen, die den offenen Ganztag in der Vorschule sowie die Früh-, Spät- und Ferienbetreuung übernommen haben. Zugleich haben wir die Gestaltung des Nachmittags in Stufe I in schulische Regie übernommen. Diese erheblichen Veränderungen haben allen Beteiligten viel abverlangt. Aber es ist unübersehbar: Die Zusammenarbeit mit unseren neuen Partnern läuft konstruktiv und vertrauensvoll, und auch der Ganztagsbetrieb in den Jahrgängen 1 und 2 hat sich inzwischen gut eingespielt. Ich möchte an dieser Stelle erwähnen, dass Mitglieder des Elternrats an vielen Stellen hier zum Gelingen beigetragen haben, z. B. durch die Renovierung der ehemaligen Hausmeisterwohnung, in der die Früh- und Spätbetreuung stattfindet.
  • Mittlerweile liegen Testergebnisse vor, die über die Lernentwicklung in unseren Jahrgängen 5 und 6 Aussagen machen und sehr ermutigend sind. Den Schülerinnen und Schülern, die am Schulversuch sechsjährige Grundschule teilnehmen, gelingt es weitaus umfänglicher, ihr kognitives Potenzial abzurufen, als dies bei den Viertklässlerinnen und Viertklässlern der Fall ist.
  • Der Tag der offenen Tür war auch in diesem Jahr wieder eine sehr lebendige Veranstaltung, die die Vielfalt der Schule und das große Engagement von Pädagoginnen und Pädagogen, aber auch von Eltern sichtbar machte. In diesem Jahr gab es mit den Infoblöcken zur Arbeit der Vorschule, der Stufe I und der Stufe III eine Neuerung, die auf positive Resonanz gestoßen ist. Die vielen Übersichten zu verschiedenen Schwerpunkten und Projekten, die die Kolleginnen und Kollegen erstellt hatten, kamen gut an.

Weihnachten ist auch die Zeit vor dem Jahreswechsel. Wir sind guter Dinge, dass auch 2017 ein erfolgreiches Jahr wird:

  • Das Kollegium startet nach den Ferien mit einer Ganztagskonferenz, bei der Unterrichtsprojekte vorbereitet werden. Im Zentrum steht dabei das Thema „Wir in Heimfeld“. Wir hoffen dadurch die Qualität des Unterrichts weiter verbessern zu können.
  • Am 22. Januar 2017 findet von 11:00 bis 13:00 Uhr in der Friedrich Ebert-Halle der Heimfelder Neujahrsempfang statt. Diesmal übernimmt die Schule Grumbrechtstraße turnusgemäß die Organisation. Das Programm verspricht viele Höhepunkte, zu denen u. a. unser Chor, unsere Bläserbande und unsere Hip Hop-Gruppe zählen, aber auch die Präsentation von Plakaten zur Handy-Nutzung, eine indische Kindertanzgruppe und ein Grußwort des Bezirksamtsleiters.
  • Der Neubau soll im Frühjahr fertiggestellt sein. Noch in diesem Schuljahr werden wir die Mensa und die Sporthalle in Betrieb nehmen. Nach den Sommerferien ziehen dann die Klassen in die neuen Räumlichkeiten ein.

Doch zunächst einmal kommt Weihnachten, die Zeit des Innehaltens, der Besinnlichkeit, der Langsamkeit. Ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen gelingt, für Ihre Familie diese Zeit so zu gestalten, dass das Wesentliche, das, was Ihnen und Ihren Kindern wirklich wichtig ist, ganz im Zentrum steht.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien im Namen des gesamten Kollegiums frohe Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr!

Herzliche Grüße

Arndt Paasch


Elternbrief im Original (PDF)