Byzantinisches Rundschach beim Stadtteilfest

Schon zum vierten Mal veranstaltete Jürgen Woscidlo, Schachgruppenleiter der Schule Grumbrechtstraße, beim Stadtteilfest Heimfeld ein Schachturnier für Kinder. Bei strahlendem Sonnenschein gingen gleich 19 Kinder in den Kategorien Anfänger, Fortgeschrittene und Byzantinisches Rundschach an den Start.

Bei den Anfängern setzte sich nach mehreren Runden Suye Mohr in einem Stichkampf gegen Nick Nitsch in einem Feld von zehn Kindern (davon fünf Mädchen) durch. Platz 3 holte sich Jan Luka Schumacher gegen Ananya Mathapati.

Bei den Fortgeschrittenen gab es ein Kuriosum: Alex Sabri und Kerim Larbi spielten als Team und wechselten sich ab, da sie an ihren Flohmarktständen gebraucht wurden. Das Duo erreichte immerhin Platz fünf. Das Fortgeschrittenenturnier gewann Konrad Leo Adler. Im Stichkampf um Platz 2 siegte Elefterios Petridis gegen Aniketh Jayaprakash, Platz vier ging an Manisch Srinath.

Höhepunkt des Turniers war aber der K.o.-Wettkampf im byzantinischen Schach. Diese Schachvariante wird auf einem runden Schachbrett gespielt. Es wurde im Kaiserreich Byzanz gespielt. Nach dem Fall von Konstantinopel wurde es dann rund 200 Jahre lang im Fürstentum Theodore am Schwarzen Meer und auf der Krim gespielt. Bis 2011 gab es in Lincoln (England) eine regelmäßige WM. Nachdem es an der Schule Grumbrechtstraße vor etwa einem Jahr eingeführt worden war, gab es jetzt die Turnierpremiere. Auf dem Stadtteilfest erregten die Bretter doch einiges Interesse und lösten kontroverse Diskussionen darüber aus, ob es wohl richtiges Schach wäre. Es siegte Konrad Leo Adler vor Manish Srinath und Aniketh Jayaprakash.

Schöner Schlusspunkt: Die Firma Mediale GmbH & Co. KG stellte für das Schachturnier nicht nur Pavillons zur Verfügung, sondern spendete einen davon sowie zehn Rundschachbretter plus Figuren. Darüber freut sich die Schachgruppe an der Schule Grumbrechtstraße ganz besonders – Vielen Dank!

Elterninformation Frühjahr 2016

Liebe Eltern der Schule Grumbrechtstraße,

wieder einmal möchte ich Sie zu einigen Themen über das aktuelle Schulleben informieren:


Bautätigkeit

Wie deutlich zu sehen ist, wächst der Neubau in die Höhe und steht kurz vor der Fertigstellung des Rohbaus. Nach aktuellem Stand soll das Gebäude zu Beginn des Jahres 2017 bezugsfertig sein. Wir hoffen, dass die Zeitplanung gehalten werden kann. In den vergangenen Wochen haben wir bereits die Ausstattung der neuen Sporthalle geklärt, und nun steht die Einrichtung der neuen Unterrichtsräume auf dem Programm. Auch die Gestaltung des Außengeländes steht auf dem Programm. Hier geht es u. a. um den vorgesehenen Fußballplatz. Wir versuchen gerade, dass er so angelegt wird, dass er für zwei kleinere Fußballfelder ausreicht, damit mehr Kinder gleichzeitig spielen können. Außerdem soll eine Hangrutsche installiert werden. Um diese zu finanzieren, sind aber schulische Mittel erforderlich. Wir drücken die Daumen, dass beim Spendenlauf  möglichst viel Geld für diesen Zweck zusammenkommt!

Daneben hat die Planung für den Umbau der Verwaltung begonnen. Die Räumlichkeiten für Büros, Besprechungsräume und Lehrerarbeitsplätze reichen nicht aus und so wird derzeit versucht, durch eine verbesserte Raumorganisation neue Möglichkeiten zu schaffen. Dabei werden wir voraussichtlich auf einen Fachraum verzichten müssen, da wir aktuell über einen Fachraum mehr verfügen, als uns nach dem behördlichen Musterflächenprogramm zusteht. Diese Baumaßnahmen beginnen jedoch auf jeden Fall erst nach der Fertigstellung des Neubaus, weil dann Ausweichflächen zur Verfügung stehen, um die Schulbüros und das Lehrerzimmerzimmer provisorisch auszulagern.


Ganztag

Wie Sie wissen, sind wir eine gebundene Ganztagsschule im Aufbau. Die gebundene Ganztagsschule bietet die Möglichkeit, eine enge Verzahnung und personelle Kontinuität zwischen Vormittag und Nachmittag herzustellen sowie die Bildung nachhaltig zu organisieren. Derzeit wird allerdings nur der Ganztag in Stufe III (Jahrgänge 5 und 6) gebunden organisiert. Die Stufe II (Jahrgänge 3 und 4) folgt nach Fertigstellung des Neubaus, wie schon seit Langem geplant. Dies wird frühestens zum Schulhalbjahreswechsel Februar 2017 der Fall sein. Wann die Stufe I in den gebundenen Ganztag geht, ist aktuell noch nicht geklärt. Wir halten weiterhin am schrittweisen Aufbau fest, damit der Umstieg möglichst ruhig und ohne Verwerfungen erfolgen kann. Insofern wird der Wechsel in den gebundenen Ganztag für die Stufe I nicht vor dem Schulhalbjahreswechsel Februar 2018 erfolgen. Wie an allen Hamburger Schulen wird die Vorschule auch langfristig im offenen Ganztag bleiben.

Derzeit arbeiten wir in einer Arbeitsgruppe aus Mitgliedern der Schulleitungsgruppe an einem Rhythmisierungsmodell, das weitgehend fertiggestellt ist. Die Arbeit in dieser Gruppe basiert auf den Vorüberlegungen eines gemeinsamen Workshops und Projektgruppen mit Schülern, Eltern und Pädagogen sowie mehreren Konferenzen. Dieser Tagesablauf soll für die Kinder einen Wechsel aus Konzentrations- und Entspannungsphasen sicherstellen, möglichst vielfältige Neigungskurse gewährleisten und eine sinnvolle Verknüpfung von gemeinsamem Unterricht und Förder- und Forderangeboten schaffen. Außerdem wollen wir das Mittagessen so organisieren, dass alle Kinder ihre Mahlzeit in Ruhe zu sich nehmen können. Alle Beteiligten sind sich in der Zielsetzung einig, dass wir den gebundenen Ganztag auf drei Tage in der Woche beschränken wollen. An den anderen beiden Tagen besteht dann auch weiterhin ein offenes, freiwilliges Angebot. Wir sind zuversichtlich, dass es uns gelingt, diesen Plan auch umzusetzen.

Zum Ganztag wird es im Vorfeld der nächsten Elternratssitzung am 29. Juni 2016 um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung geben, auf der wir ausführlich über die Vorbereitungen informieren werden. Hierzu sind Sie herzlich eingeladen.


Personalia

Die Sommerferien rücken näher, und die Personalplanungen für das kommende Schuljahr laufen auf Hochtouren. Aktuell läuft das Einstellungsverfahren für neue Lehrkräfte, denn wir werden gleich mehrere neue Lehrer/innen einstellen. Der Bedarf ergibt sich, weil Kolleginnen in den Ruhestand gehen und die Anmeldezahlen zum neuen Schuljahr gestiegen sind.

Außerdem suchen wir auch Erzieher/innen zum Einstellungstermin 1. September 2016. Sollten Sie jemanden kennen, der oder die geeignet und motiviert ist, weisen Sie die Person bitte auf unseren Bedarf hin.

Weiterhin werden wir einen französischen Freiwilligendienstleistenden für zehn Monate an der Schule haben, der im Französischunterricht, aber auch in der Förderung und in der Betreuung unterstützen soll. Für diese Person suchen wir ganz dringend geeigneten Wohnraum. Falls Sie sich vorstellen können, jemanden auch für einen kürzeren Zeitraum bei sich wohnen zu lassen, melden Sie sich bitte bei uns.

Über das Projekt für junge Akademiker „Teach first“ wird im kommenden Schuljahr  Ronja Dietschmann, die Umweltwissenschaften studiert hat, unser Team verstärken. Frau Dietschmann wird vorrangig in der Stufe III und in mathematisch-naturwissenschaftlichen Projekten eingesetzt sein.

Auch unsere neuen Kooperationspartner Leben mit Behinderung Hamburg und Pestalozzi-Stiftung Hamburg sind weiterhin auf der Suche nach qualifizierten Kräften, konnten aber auch schon erste Pädagoginnen bzw. Pädagogen gewinnen.

Mit dem heutigen Spendenlauf ist sozusagen der Endspurt zum Schuljahreswechsel eingeläutet! Wir gehen mit Schwung in die kommenden Wochen, schauen zuversichtlich ins neue Schuljahr und freuen uns auf den Neubau, die Verbesserungen im Ganztag und die neuen Teammitglieder!

Mit freundlichen Grüßen

Arndt Paasch

(Schulleiter)

Ein Schachturnier der besonderen Art

Schach ist nicht gleich Schach – das lernen die Schüler und Schülerinnen der Schachgruppe an der Schule Grumbrechtstraße immer wieder aufs Neue. Schachgruppenleiter Jürgen Woscidlo bringt den Kindern immer wieder neue Spielarten bei, die in verschiedenen Teilen der Welt gespielt werden. Zuletzt hat sich die Schachgruppe intensiv mit dem äthiopischen Schach (Senterej) beschäftigt. Senterej wurde zuletzt gar nicht mehr gespielt. Jetzt hat die Schule Grumbrechtstraße diese Schachvariante mit einem Turnier, das Mitte Mai in der Pausenhalle der Schule stattfand, wieder belebt. In einen Grußwort des Prinzen von Athiopien Dr. Asfa-Wossen Asserate, sprach „seine kaiserliche Hoheit“ davon, dass die Kinder Schachgeschichte schreiben. Dieses Turnier wurde auch zum Gedenken an Kaiserin Taytu-Betul (1851-1918) gespielt. Sie soll die stärkste Senterej-Spielerin gewesen sein und hat auch – soweit bekannt – allen Männern das Fürchten gelehrt.

So machten sich zwölf Spielerinnen und Spieler, darunter auch vier Vorschüler (!) in der Pausenhalle daran, diese historische Schachvariante zu spielen. Viele Eltern waren als Zuschauer gekommen. Sieben Schach-Runden waren zu absolvieren. Am Ende setzte sich Adriano Americo durch, gefolgt von Elefterios Petridis, Manisch Srinath und Ian Meinköhn. Auf den weiteren Plätzen: Kevin Wentzien, Sean Joost, Vindhya Srinavasa, Florian Lorenzen, Tiatiano Smilari, Valentin Americo, Ananya Mathapati und Sven Meinköhn.

 

Wir werden Internet-ABC-Schule!

internetabc-logoOb am PC, am Tablet oder am Smartphone, ob für Unterrichtsvorbereitung, Lernaufgaben oder Spiele: Die Nutzung des Internets gehört für Lehrer/innen und Schüler/innen unserer Schule längst zum Alltag. Die rasante technische und mediale Entwicklung der letzten Jahre führt in diesem Bereich zu einer immer größeren Vielfalt an Chancen, birgt aber, insbesondere für Heranwachsende, auch manches Risiko. Mehr denn je gefragt ist also eine Sensibilität für die Möglichkeiten, aber auch die Fallstricke des Internets. Die Medienkompetenz unserer Schüler/innen zu stärken und sie so zu einem reflektierten Umgang mit Computer und Internet zu befähigen, hat sich unsere Schule zum Ziel gesetzt. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit rund dreißig weiteren Hamburger Grundschulen auf den Weg gemacht, „Internet-ABC-Schule“ zu werden.

Neue Defending-Kurse im Herbst

Defending-Kurse im Schuljahr 2016/17

Der Elternrat der Schule Grumbrechtstraße holt wieder das Defending-Team Hamburg (www.defending-team.de) für Defending-Kurse an die Schule Grumbrechtstraße.

In diesem sogenannten Selbstbehauptungs- und Wahrnehmungstraining werden altersgerechte Strategien zur Eigensicherheit vermittelt und geübt. Es werden sowohl Grundkurse als auch Auffrischungskurse (für Kinder, die in den vergangenen Jahren bereits an einem Grundkurs teilgenommen haben) angeboten. Die Kurse werden voraussichtlich am Samstag, 10., und Sonntag, 11. September 2016 jeweils von 10 bis 14:30 Uhr in der Schule stattfinden. Die Kosten für die Kurse betragen € 39 für den Grund- und € 19 für den Auffrischungskurs.

Auf einem Elterninformationsabend zum Thema „Defending – Selbstbehauptung als Sicherheitsschulung für Kinder im Grundschulalter“ am Mittwoch, 13. Juli 2016 um 20 Uhr in der Pausenhalle können Sie sich ein Bild von der Arbeit des Defending-Teams machen. Zu dieser Infoveranstaltung sind alle Eltern und auch Lehrkräfte herzlich eingeladen.

Für Rückfragen stehen Ihnen das Defending-Team unter 040-64428411 oder info@defending-team.de oder Franziska Rohweder vom Elternrat (elternrat@schule-grumbrechtstrasse.de) gern zur Verfügung.

Streiflicht 7 – April 2016

Theater und Tanz in der Schule und im Theater

Das Klassenzimmertheaterstück „Die erstaunlichen Abenteuer der  Maulina Schmitt“, hatte seine Endproben und die Vorpremiere an unserer Schule!  Alle fünften und sechsten Klassen durften dabei sein, es hat uns ergriffen, gepackt und berührt. Hautnah am Geschehen dran, konnten die Kinder in die Geschichte der verzweifelten und dennoch nie resignierenden Maulina eintauchen. Im Nachgespräch hatten sie die Möglichkeit Fragen zu stellen und zu beantworten, denn auch Regisseurin, Schauspielerin und  Theaterpädagogen hatten viele Fragen an uns.

Am 26. Januar 2016 fuhr der Profilkurs Kunst der 5. und 6. Klassen zum Thalia Theater, um an der Kunstaktion „Art Sharing“ im Rahmen der Thalia Lessingtage teilzunehmen. Im Vorwege hatten viele Schülerinnen und Schüler der ganzen Schule eigene kleine Gegenstände zum Thema „Gemeinsam –Gemeinschaft!“ gestaltet. Diese kleinen Schätze wurden dann vom Profilkurs zum Theater gebracht und dort in kleinen durchsichtigen Plastiktaschen als Tauschobjekte installiert. Dann ging auch für die Schülerinnen und Schüler das Tauschen los und jeder nahm sich einen Gegenstand seiner Wahl . Es war ein interessanter Tag und eine tolle Kunsterfahrung!

Der Kollegiumsausflug ins Thalia war ein voller Erfolg. Schon vor offizieller Öffnung konnten wir das Nachtasyl belagern und uns mit einem oder zwei Getränken auf „Die Tragödie von Romeo und Julia“ vorbereiten.  Von den etwa 65 KollegInnen waren 46 dabei, und fast alle waren von der Inszenierung, den Schauspielern und Musikern und dem Bühnenbild beeindruckt.

Der Profilkurs Theater befindet sich in den Endproben für sein Stück „Unendliches Glück“ einer Kurzversion  von „Die unendliche Geschichte“ , gespickt mit Statements der Kinder zum Thema Glück. Tatkräftige Unterstützung erhalten wir von der Theaterpädagogin Marlene Kampwirth sowie der Tänzerin und Choreographin Dorothea Ratzel. Am 25. April  werden wir Ausschnitte am TUSCH-und TANDEM-Tag im Thalia in der Gaußstraße präsentieren und mit viel Glück sind wir auch in diesem Jahr beim  tms 0-6 Theater macht Schule-Festival 0-6 in der Thalia Gaußstrasse  dabei.

S0218106Am 12. April hatten 24 Schülerinnen und Schüler einer dritten und vierten Klasse das Glück und das Vergnügen, mit dem amerikanischen Choreographen und Tänzer Graham Smith, dem Entwickler des Konzeptes „Learning by moving“ , die Themen „persönlicher und öffentlicher Raum“  tänzerisch zu erforschen und in einer internen Abschlusspräsentation vorzuführen. Nach einem ausgiebigen Warm-up, dem sogenannten Brain Dance haben die Kinder und fünf  neugierige Erwachsene angefangen, sich am Platz und im Raum zu bewegen und geometrische Formen wie Kreise, Dreiecke und Quadrate in Schlangenlinien, Geraden und Diagonalen zu tanzen. Die Aufgabe, einen Besuch im Körperskulpturenmuseum zu gestalten, wurde mit enormer Experimentierfreude und großer Ausgelassenheit umgesetzt . Zum Schluss gab es viele kreative und wunderschöne, von den Kindern in Partnerarbeit entwickelte Choreographien zu bestaunen, die mit viel Applaus und strahlenden Gesichtern belohnt wurden. Alle, Lehrer wie Schüler, haben ihren Körper und ihre Partner auf eine ganz neue, faszinierende Weise kennengelernt. Eine Weise, die es ihnen ermöglicht hat, noch näher zusammenzurücken, die Ausdrucksfähigkeit zu trainieren, die Freude am Bewegen und bewegt werden intensiv zu spüren und den Muskelkater am nächsten Tag als Geschenk zu empfinden. Danke Graham, Marlene, Judith, Dorothea, Anne …, danke allen Kindern, die sich immer wieder vertrauensvoll in die Welt des Theaters und des Tanzes fallen lassen; danke allen kreativen und verständnisvollen KollegInnen, danke TUSCH!

Plattdeutsch-Preis für die Grumbrechtstraße

Am Freitag, 22. April 2016 war es soweit – der 4. Hamburger Plattdüütsch Pries wurde verliehen. Mit großer Spannung erwarteten Schüler, Eltern und Lehrer der Schule Grumbrechtstraße das Ergebnis der Jury. Auch unser zweisprachiges Buch „De allerscheunste Stee von Hamborg“ war unter der engeren Auswahl und wurde mit einem Preisgeld von 100 € geehrt.

„Wir freuen uns riesig über die Auszeichnung und haben auch schon eine gute Idee, was wir mit dem Preisgeld anfangen wollen“, so Klassenlehrerin Julia Kaufhold.

„Nun warten wir erst einmal gespannt auf den Juni – Hier wollen wir gemeinsam mit dem Kulturzentrum MOTTE e.V. ein Hörspiel aufnehmen – Ergebnisse werden dann sicherlich auch auf der Homepage nachzulesen und nachzuhören sein!“

Zirkus Ubuntu zu Gast

Am zweiten Schultag nach den Frühjahrsferien kam ein ganz besonderer Zirkus zu Besuch in die Schule. Der Zirkus Ubuntu ist ein Projekt mit Jugendlichen. Sie leben ganz für diese Zirkusarbeit – und das in richtigen Zirkuswagen!

Alle Schüler und Schülerinnen der Schule Grumbrechtstraße sahen in zwei Vorstellungen in der Sporthalle dem spannenden Programm zu. Da gab es viel zum Staunen und reichlich Bewunderung. Viele Kinder hatten sofort auch Lust, die beeindruckenden Akrobatik- und Jongliertechniken zu üben. Der Zirkus Ubuntu hat uns wirklich verzaubert.

Danke!

IMG_0428

IMG_0425

 

Juchhu! Ein neues Klavier

Die Lerngruppen freuen sich über ein neues Klavier. Die Bechstein-Stiftung hat uns dieses Instrument kostenlos zur Verfügung gestellt. Einzelne Schülerinnen gaben schon im Rahmen des Unterrichts mit Frau Sternberg ihr erstes kleines Konzert. Das Interesse der Schüler und Schülerinnen am Klavierspiel ist riesengroß.

IMG_0473

Vielen Dank der Bechstein-Stiftung!

Schachduell: Rechtes gegen Linkes Alsterufer

Das diesjährige Schachturnier „Rechtes gegen Linkes Alsterufer“ endete für die Schule Grumbrechtstraße in doppelter Hinsicht äußerst erfreulich: Zum einen konnte die Mannschaft um Kursleiter Jürgen Woscidlo in zwei Runden klar gewinnen. Zum anderen aber gab es in der Mannschaft neben den Routiniers auch neue Gesichter und Rückkehrer. Zu den neuen Gesichtern gehören Ananas Mathapati und Vindina Srinavasa. Für beide war es das erste Turnier überhaupt.

Für Vorschülerin Ananya zeigte mit ihrem Einsatz, daß die Vorschulgruppen ein großes Reservoir an Talenten sind.  Erstklässlerin Vindina Srinavasa, die neben Schach auch Makruk und Senterej spielt, scheint alles an Schach förmlich aufzusaugen und ist am Brett kaum zu bremsen. Ein weiteres neues Gesicht ist Ilmija Demaili aus der LG 35. Er spielt ein präzises Angriffsspiel. Leider spielte er bei diesem Turnier noch für eine andere Schule, für die er in zwei Runden zwei Punkte holte.

Zu den Rückkehrern gehört Francis Ogbonna. Nach über einem Jahr Pause kehrte im März zum Schach zurück, und holte in zwei Runden zwei Punkte. Zum Schluss noch ein alter Bekannter: Paul Geißler (wegen seines kompromisslosen Angriffsstils „General Attacke“ genannt), zeigte er diesmal, dass er auch Verteidigung kann. Mit dieser Taktik holte er ebenfalls zwei Punkte aus zwei Runden.

Desweiteren waren noch Adriano Americo, Elefterios Petridis, Ian Meinköhn, Manish Srinath, Binding Srinavasa an den Brettern.

Der Gegner in diesem Jahr war die 5. Mannschaft der Christlichen Grundschule Bahrenfeld. Die Mannschaft bestand aus Schülern der Klassen eins bis vier.  Die erste Überraschung ließ nicht lange auf sich warten. In der ersten Runde besiegte Binding ihren Gegner, zwar verlor sie ihr Spiel in Runde zwei, doch schmälert dies nicht ihre gute Leistung. Nach diesem Sieg ging es Schlag auf Schlag. Am Ende der ersten Runde stand es 7:1 für die Grumbrechtstrasse.

Die Runde zwei ließ sich deutlich zäher an . Ananya und Binding verloren ihre Partien und ein Unentschieden schien möglich. Aber die übrigen sechs Spieler holten dann ein Punkt nach dem anderen. Am Ende der Runde zwei stand es 6:2 für die Grumbrechtstrasse. Ein insgesamt schöner Sieg für die Mannschaft.
„Die schönste Partien spielte Elefterios Petridis und sein Gegner. Sie waren sehr positionell, ausgeglichen und voller Humor. Am Ende gewann Elefterios seine Partien, aber man konnte den Eindruck gewinnen, hier sitzen Freunde zusammen. Dies ist ein tolles Ergebnis und ich bedanke mich bei allen Spielerinnen und Spielern für ihren Einsatz!“, sagte Jürgen Woscidlo zufrieden.

20160412_085058

20160412_100401