Alle Beiträge von Autor

Wir werden Internet-ABC-Schule!

internetabc-logoOb am PC, am Tablet oder am Smartphone, ob für Unterrichtsvorbereitung, Lernaufgaben oder Spiele: Die Nutzung des Internets gehört für Lehrer/innen und Schüler/innen unserer Schule längst zum Alltag. Die rasante technische und mediale Entwicklung der letzten Jahre führt in diesem Bereich zu einer immer größeren Vielfalt an Chancen, birgt aber, insbesondere für Heranwachsende, auch manches Risiko. Mehr denn je gefragt ist also eine Sensibilität für die Möglichkeiten, aber auch die Fallstricke des Internets. Die Medienkompetenz unserer Schüler/innen zu stärken und sie so zu einem reflektierten Umgang mit Computer und Internet zu befähigen, hat sich unsere Schule zum Ziel gesetzt. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit rund dreißig weiteren Hamburger Grundschulen auf den Weg gemacht, „Internet-ABC-Schule“ zu werden.

Neue Defending-Kurse im Herbst

Defending-Kurse im Schuljahr 2016/17

Der Elternrat der Schule Grumbrechtstraße holt wieder das Defending-Team Hamburg (www.defending-team.de) für Defending-Kurse an die Schule Grumbrechtstraße.

In diesem sogenannten Selbstbehauptungs- und Wahrnehmungstraining werden altersgerechte Strategien zur Eigensicherheit vermittelt und geübt. Es werden sowohl Grundkurse als auch Auffrischungskurse (für Kinder, die in den vergangenen Jahren bereits an einem Grundkurs teilgenommen haben) angeboten. Die Kurse werden voraussichtlich am Samstag, 10., und Sonntag, 11. September 2016 jeweils von 10 bis 14:30 Uhr in der Schule stattfinden. Die Kosten für die Kurse betragen € 39 für den Grund- und € 19 für den Auffrischungskurs.

Auf einem Elterninformationsabend zum Thema „Defending – Selbstbehauptung als Sicherheitsschulung für Kinder im Grundschulalter“ am Mittwoch, 13. Juli 2016 um 20 Uhr in der Pausenhalle können Sie sich ein Bild von der Arbeit des Defending-Teams machen. Zu dieser Infoveranstaltung sind alle Eltern und auch Lehrkräfte herzlich eingeladen.

Für Rückfragen stehen Ihnen das Defending-Team unter 040-64428411 oder info@defending-team.de oder Franziska Rohweder vom Elternrat (elternrat@schule-grumbrechtstrasse.de) gern zur Verfügung.

Streiflicht 7 – April 2016

Theater und Tanz in der Schule und im Theater

Das Klassenzimmertheaterstück „Die erstaunlichen Abenteuer der  Maulina Schmitt“, hatte seine Endproben und die Vorpremiere an unserer Schule!  Alle fünften und sechsten Klassen durften dabei sein, es hat uns ergriffen, gepackt und berührt. Hautnah am Geschehen dran, konnten die Kinder in die Geschichte der verzweifelten und dennoch nie resignierenden Maulina eintauchen. Im Nachgespräch hatten sie die Möglichkeit Fragen zu stellen und zu beantworten, denn auch Regisseurin, Schauspielerin und  Theaterpädagogen hatten viele Fragen an uns.

Am 26. Januar 2016 fuhr der Profilkurs Kunst der 5. und 6. Klassen zum Thalia Theater, um an der Kunstaktion „Art Sharing“ im Rahmen der Thalia Lessingtage teilzunehmen. Im Vorwege hatten viele Schülerinnen und Schüler der ganzen Schule eigene kleine Gegenstände zum Thema „Gemeinsam –Gemeinschaft!“ gestaltet. Diese kleinen Schätze wurden dann vom Profilkurs zum Theater gebracht und dort in kleinen durchsichtigen Plastiktaschen als Tauschobjekte installiert. Dann ging auch für die Schülerinnen und Schüler das Tauschen los und jeder nahm sich einen Gegenstand seiner Wahl . Es war ein interessanter Tag und eine tolle Kunsterfahrung!

Der Kollegiumsausflug ins Thalia war ein voller Erfolg. Schon vor offizieller Öffnung konnten wir das Nachtasyl belagern und uns mit einem oder zwei Getränken auf „Die Tragödie von Romeo und Julia“ vorbereiten.  Von den etwa 65 KollegInnen waren 46 dabei, und fast alle waren von der Inszenierung, den Schauspielern und Musikern und dem Bühnenbild beeindruckt.

Der Profilkurs Theater befindet sich in den Endproben für sein Stück „Unendliches Glück“ einer Kurzversion  von „Die unendliche Geschichte“ , gespickt mit Statements der Kinder zum Thema Glück. Tatkräftige Unterstützung erhalten wir von der Theaterpädagogin Marlene Kampwirth sowie der Tänzerin und Choreographin Dorothea Ratzel. Am 25. April  werden wir Ausschnitte am TUSCH-und TANDEM-Tag im Thalia in der Gaußstraße präsentieren und mit viel Glück sind wir auch in diesem Jahr beim  tms 0-6 Theater macht Schule-Festival 0-6 in der Thalia Gaußstrasse  dabei.

S0218106Am 12. April hatten 24 Schülerinnen und Schüler einer dritten und vierten Klasse das Glück und das Vergnügen, mit dem amerikanischen Choreographen und Tänzer Graham Smith, dem Entwickler des Konzeptes „Learning by moving“ , die Themen „persönlicher und öffentlicher Raum“  tänzerisch zu erforschen und in einer internen Abschlusspräsentation vorzuführen. Nach einem ausgiebigen Warm-up, dem sogenannten Brain Dance haben die Kinder und fünf  neugierige Erwachsene angefangen, sich am Platz und im Raum zu bewegen und geometrische Formen wie Kreise, Dreiecke und Quadrate in Schlangenlinien, Geraden und Diagonalen zu tanzen. Die Aufgabe, einen Besuch im Körperskulpturenmuseum zu gestalten, wurde mit enormer Experimentierfreude und großer Ausgelassenheit umgesetzt . Zum Schluss gab es viele kreative und wunderschöne, von den Kindern in Partnerarbeit entwickelte Choreographien zu bestaunen, die mit viel Applaus und strahlenden Gesichtern belohnt wurden. Alle, Lehrer wie Schüler, haben ihren Körper und ihre Partner auf eine ganz neue, faszinierende Weise kennengelernt. Eine Weise, die es ihnen ermöglicht hat, noch näher zusammenzurücken, die Ausdrucksfähigkeit zu trainieren, die Freude am Bewegen und bewegt werden intensiv zu spüren und den Muskelkater am nächsten Tag als Geschenk zu empfinden. Danke Graham, Marlene, Judith, Dorothea, Anne …, danke allen Kindern, die sich immer wieder vertrauensvoll in die Welt des Theaters und des Tanzes fallen lassen; danke allen kreativen und verständnisvollen KollegInnen, danke TUSCH!

Plattdeutsch-Preis für die Grumbrechtstraße

Am Freitag, 22. April 2016 war es soweit – der 4. Hamburger Plattdüütsch Pries wurde verliehen. Mit großer Spannung erwarteten Schüler, Eltern und Lehrer der Schule Grumbrechtstraße das Ergebnis der Jury. Auch unser zweisprachiges Buch „De allerscheunste Stee von Hamborg“ war unter der engeren Auswahl und wurde mit einem Preisgeld von 100 € geehrt.

„Wir freuen uns riesig über die Auszeichnung und haben auch schon eine gute Idee, was wir mit dem Preisgeld anfangen wollen“, so Klassenlehrerin Julia Kaufhold.

„Nun warten wir erst einmal gespannt auf den Juni – Hier wollen wir gemeinsam mit dem Kulturzentrum MOTTE e.V. ein Hörspiel aufnehmen – Ergebnisse werden dann sicherlich auch auf der Homepage nachzulesen und nachzuhören sein!“

Zirkus Ubuntu zu Gast

Am zweiten Schultag nach den Frühjahrsferien kam ein ganz besonderer Zirkus zu Besuch in die Schule. Der Zirkus Ubuntu ist ein Projekt mit Jugendlichen. Sie leben ganz für diese Zirkusarbeit – und das in richtigen Zirkuswagen!

Alle Schüler und Schülerinnen der Schule Grumbrechtstraße sahen in zwei Vorstellungen in der Sporthalle dem spannenden Programm zu. Da gab es viel zum Staunen und reichlich Bewunderung. Viele Kinder hatten sofort auch Lust, die beeindruckenden Akrobatik- und Jongliertechniken zu üben. Der Zirkus Ubuntu hat uns wirklich verzaubert.

Danke!

IMG_0428

IMG_0425

 

Juchhu! Ein neues Klavier

Die Lerngruppen freuen sich über ein neues Klavier. Die Bechstein-Stiftung hat uns dieses Instrument kostenlos zur Verfügung gestellt. Einzelne Schülerinnen gaben schon im Rahmen des Unterrichts mit Frau Sternberg ihr erstes kleines Konzert. Das Interesse der Schüler und Schülerinnen am Klavierspiel ist riesengroß.

IMG_0473

Vielen Dank der Bechstein-Stiftung!

Schachduell: Rechtes gegen Linkes Alsterufer

Das diesjährige Schachturnier „Rechtes gegen Linkes Alsterufer“ endete für die Schule Grumbrechtstraße in doppelter Hinsicht äußerst erfreulich: Zum einen konnte die Mannschaft um Kursleiter Jürgen Woscidlo in zwei Runden klar gewinnen. Zum anderen aber gab es in der Mannschaft neben den Routiniers auch neue Gesichter und Rückkehrer. Zu den neuen Gesichtern gehören Ananas Mathapati und Vindina Srinavasa. Für beide war es das erste Turnier überhaupt.

Für Vorschülerin Ananya zeigte mit ihrem Einsatz, daß die Vorschulgruppen ein großes Reservoir an Talenten sind.  Erstklässlerin Vindina Srinavasa, die neben Schach auch Makruk und Senterej spielt, scheint alles an Schach förmlich aufzusaugen und ist am Brett kaum zu bremsen. Ein weiteres neues Gesicht ist Ilmija Demaili aus der LG 35. Er spielt ein präzises Angriffsspiel. Leider spielte er bei diesem Turnier noch für eine andere Schule, für die er in zwei Runden zwei Punkte holte.

Zu den Rückkehrern gehört Francis Ogbonna. Nach über einem Jahr Pause kehrte im März zum Schach zurück, und holte in zwei Runden zwei Punkte. Zum Schluss noch ein alter Bekannter: Paul Geißler (wegen seines kompromisslosen Angriffsstils „General Attacke“ genannt), zeigte er diesmal, dass er auch Verteidigung kann. Mit dieser Taktik holte er ebenfalls zwei Punkte aus zwei Runden.

Desweiteren waren noch Adriano Americo, Elefterios Petridis, Ian Meinköhn, Manish Srinath, Binding Srinavasa an den Brettern.

Der Gegner in diesem Jahr war die 5. Mannschaft der Christlichen Grundschule Bahrenfeld. Die Mannschaft bestand aus Schülern der Klassen eins bis vier.  Die erste Überraschung ließ nicht lange auf sich warten. In der ersten Runde besiegte Binding ihren Gegner, zwar verlor sie ihr Spiel in Runde zwei, doch schmälert dies nicht ihre gute Leistung. Nach diesem Sieg ging es Schlag auf Schlag. Am Ende der ersten Runde stand es 7:1 für die Grumbrechtstrasse.

Die Runde zwei ließ sich deutlich zäher an . Ananya und Binding verloren ihre Partien und ein Unentschieden schien möglich. Aber die übrigen sechs Spieler holten dann ein Punkt nach dem anderen. Am Ende der Runde zwei stand es 6:2 für die Grumbrechtstrasse. Ein insgesamt schöner Sieg für die Mannschaft.
„Die schönste Partien spielte Elefterios Petridis und sein Gegner. Sie waren sehr positionell, ausgeglichen und voller Humor. Am Ende gewann Elefterios seine Partien, aber man konnte den Eindruck gewinnen, hier sitzen Freunde zusammen. Dies ist ein tolles Ergebnis und ich bedanke mich bei allen Spielerinnen und Spielern für ihren Einsatz!“, sagte Jürgen Woscidlo zufrieden.

20160412_085058

20160412_100401

Roller fahren leicht gemacht

Roller fahren ist doch nicht so einfach, wie es zunächst aussieht, vor allen wenn man sich sicher durch den Straßenverkehr bewegen möchte. Die Vorschulkinder haben mit zwei ausgebildeten RadfahrlehrerInnen eine Woche lang (vom 22. bis 26. Februar) das Rollerfahren trainiert. Auf dem hügeligen Trainingsgelände direkt neben der Schule gehörte schon einiges an Mut dazu, vom großen Hügel zu rollern. Vollen Einsatz zeigen die Kinder auch beim 5-Cent-Suchspiel: Dabei hatte der Fahrlehrer ein 5-Cent-Stück auf dem Rollergelände versteckt, welches die Kinder suchen sollten.

Auf dem spannenden Parcours konnten die Kinder Vieles ausprobieren. Laut Herrn  Burmeister vom Verband der Radfahrlehrer e.V. ist das Rollertraining ideal, um später sicher Radfahren zu lernen. Die Vorschulkinder waren mit vollem Einsatz, viel Mut und Spaß dabei.

Unsere neue Schulordnung ist fertig!

In unserer Schule verbringen viele Menschen viel Zeit gemeinsam. Zu den mehr als 540 Schülerinnen und Schülern kommen über 70 Pädagoginnen und Pädagogen. Damit dieses Zusammenleben gelingen kann und alle sich wohlfühlen können, brauchen wir eine gemeinsame Werthaltung, wie sie in unserem Schulethos festgeschrieben ist. Unsere gemeinsame Grundlage bildet die gegenseitige Wertschätzung. Wir brauchen aber auch klare Regeln und Absprachen. Unsere bisherige Schulordnung war etwas in die Jahre gekommen. In einem langen Diskussionsprozess haben wir sie nun auf den aktuellen Stand gebracht.

Bei einer so wichtigen Grundlage wollen und sollen viele Menschen mitsprechen. Die Pädagoginnen und Pädagogen haben sich über die Vertreterinnen und Vertreter der Teams eingebracht und das Schülerparlament hat ausgiebig über die Regeln diskutiert. Schließlich hat die Schulkonferenz die neue Schulordnung offiziell beschlossen. Hier gelangt man zur neuen Schulordnung.

Heimfelds Schachgruppe sagt Adé!

Großer Bahnhof für einen großen Spieler!

schach003Greesham Monjounath, Markenzeichen: Roller, freundliches Lächeln und gutes Schachspiel war seit 2011 ein wichtiges Mitglied in der Schachmannschaft der Schule Grumbrechtstrasse.

Nun kehrt er in seine Heimat Indien zurück. Für Indien ohne Zweifel ein Gewinn, für Harburg ein Verlust. Greesham  spielte neben Schach auch XiangQi, Makruk, Shogi und Jiangqi. In allen diesen Schachvarianten war er erfolgreich und gehörte damit zu der Gruppe vielseitiger Spieler, die die Grumbrechtstrasse in den letzten vier Jahren so erfolgreich machte. Dabei war immer ein fairer Sportler.

Grund genug also ihn von – und mit der Mannschaft der Schule Grumbrechtstrasse mit einer Feier zu verabschieden. Wie es sich für eine solche Feier gehört, wurde natürlich auch Schach gespielt. Zu Beginn spielte Greesham simultan gegen Ian Meinköhn, Manisch Srinath, Adriano Americo und Elefterios Petridis. Für die Partien gab es zehn Minuten Bedenkzeit. In dieser Runde hatte er kein Glück und verlor alle Partien. Gleichwohl war es eine Runde, in der dennoch viel gelacht wurde – eine fröhliche Atmosphäre, die sich durch die gesamte Feier zog.

In Runde zwei wurde dann Makruk gespielt. Eine Schachvariante, die er gut beherrscht. Greesham suchte sich seine Mannschaft aus: Mit Adriano Americo, Ahmed Cetin und Ian Meinköhn ging es gegen Niels Meinköhn und Jürgen Woscidlo. Während Jürgen Woscidlo gegen seine beiden Gegner gewann, kassierte Niels eine Niederlage. Am Ende gewann das Duo Niels und Jürgen mit 3:1.

Als nächstes kam, gleichsam als Hommage an Indien das Tschaturanga aufs Brett. Gespielt, nach den Regeln des indischen Urschachs, welches auch die Perser und Araber spielten, ging es im alten Stil und frischen Mut zur Sache. Greesham wählte für sein Team Adriano, Ahmed und Rene Gralla aus. Ein fröhliche und doch auch spannende Partie mit folgenden Ergebnissen: Greesham – Niels 1:0; Adriano – Manisch 0:1; Ahmed – Ian Meinköhn 0:1; Rene – Jürgen Woscidlo 0,5:0,5. Mit einem 2,5:1,5 endete diese Runde.

Zu guter Letzt wude Shogi gespielt. Eine Spezialität von Greeshams Team, das aus Ahmed, Adriano und Rene bestand. Und das Ergebnis in dieser Runde war mehr als deutlich. Gresham – Manisch 1:0; Ahmed – Niels 1:0; Adriano – Ian 1:0; Rene – Jürgen Woscidlo 0:1. Trotz der Niederlage in dieser Runde gab es doch wenigstens einen Ehrenpunkt für Greeshams Gegner.

Zum Ausklang der Feier überreichten seine Mitspieler kleine Abschiedsgeschenke. Kursleiter, Jürgen Woscidlo bedankte sich bei Greshams für seinen tollen Einsatz, die schönen Partien, die Erfolge, die er in all den Jahren vollbracht hat.

schach004

Am Ende wird es doch noch ein Wiedersehen im Juni geben: Beim Jahresabschlussturnier in der Schule soll ein Wettkampf Heimfeld gegen Indien stattfinden – mit Greshams in Indien.

Was bleibt zum Schluss? Wir wünschen Dir Bon Voyager, Glück und viel Schach  in Indien!!

Allen Eltern, die mit  ihren Kuchen und Getränken diese Feier ermöglichten, sei ein herzliches Dankeschön gesagt. Ohne sie wäre es nicht so schön geworden. Dank auch an Greshams Eltern, die es ihm ermöglicht haben, all die Jahre Schach zu spielen und auch unsere Schachgruppe so großartig unterstützt haben.

In diesem Sinne
Glück Auf!

Jürgen Woscidlo

PS: Auf der Internetseite Chessbase.de gibt es einen lesenswerten Bericht zu Gresham.
Bericht „Schach mit Elefanten“ lesen